Schlagwort-Archive: vegetarisch

Pizzoccheri mit Zucchini und Kartoffeln

Zutaten (für 4 Personen):
300 g getrocknete Pizzoccheri
450 g Zucchini, gewürfelt
300 g Kartoffeln (festkochend), geschält und gewürfelt
200 g Fontina oder Greyerzer, in kleinen Würfeln
150 g Grana padano gerieben
6 Knoblauchzehen, zerdrückt
Olivenöl
Salz und schwarzer Pfeffer

Zubereitung:
Den Backofen auf 220°C vorheizen.

Die Pizzoccheri, die gewürfelten Zucchini und Kartoffeln im Salzwasser ca 12 Minuten garen.

Pizzoccheri und Gemüse abgiessen, wieder in die Pfanne geben und mit dem gewürfelten Käse, der Hälfte des geriebenen Käses sowie mit etwas Olivenöl vermengen. Die Masse in eine Gratinform füllen, mit Salz und Pfeffer würzen, den zerdrückten Knoblauch darüber geben und mit dem restlichen Parmesan bestreuen. Mit etwas Olivenöl beträufeln und im Ofen bei 220 Grad ca 15 Minuten backen.

Risotto mit glasierten Marroni und Lauch

Zutaten für 4 Personen:
80 g Butter
etwas Raps- oder Olivenöl
2 Stangen Lauch (ca. 250 g), in feine Ringe geschnitten
800 bis 1000 ml Gemüsebouillon
250 g Risottoreis
1 dl Milch
1 dl trockener Weißwein
400 g gekochte, geschälte Kastanien (frisch oder tiefgefroren oder 200 g getrocknete und 2 Stunden in Wasser eingelegte Kastanien)
Salz und Pfeffer
1 Esslöffel Zucker zum Glasieren der Kastanien

Zubereitung:
Zu allererst die Kastanien zubereiten, falls sie nicht schon gekocht gekauft wurden. Frische Kastanien ohne Schale sollten im Dampfkochtopf während 35 Minuten in Wasser gegart werden. Getrocknete Kastanien brauchen eine Einweichzeit von 2-3 Stunden und müssen zusätzlich noch gekocht werden.

50 g Butter und etwas Öl in einem großen Topf bei mittlerer Hitze aufschäumen, den Lauch hinzufügen und einige Minuten andünsten.

Die Bouillon in einem Topf zum Köcheln bringen und bei schwacher Hitze warm halten.
Den Reis zum Lauch geben, gut umrühren und mit 1 dl Milch ablöschen. Dann den Wein hinzufügen. Nun immer wieder heisse Bouillon dazugeben, der Reis soll schwimmen. Sobald er aufquillt, wieder etwas Bouillon beifügen.

Während der Risotto kocht, 20 g Butter und etwas Öl in einer Pfanne bei mittlerer Hitze erwärmen. Die Kastanien mit einer Prise Salz und einem Esslöffel Zucker hinzufügen. Bei etwas stärkerer Hitze einige Minuten unter häufigem Umrühren braten, bis die gezuckerten Kastanien gebräunt (glasiert) sind. Vom Herd nehmen.

Den fertigen (und noch suppigen) Risotto mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit den glasierten Kastanien bestreut servieren.

Federkohl mit Karotten und Kümmelrahm

ZUTATEN
600 g Federkohl
Salz
300 g Karotten
1 Zwiebel
2 Esslöffel Butter
1 dl Noilly Prat (oder Martini Bianco)
Pfeffer und Salz
1,5 dl Rahm
1 Teelöffel Kümmelpulver (oder im Mörser zerstossene Körner)

ZUBEREITUNG
Die grünen Blätter des Federkohls mit einem scharfen Messer von den Rippen streifen und waschen.
Salzwasser aufkochen. Die Federkohlblätter hineingeben und 10 Minuten blanchieren.
Danach den Federkohl in ein Sieb abschütten, kalt abbrausen und gut ausschütteln. In Streifen schneiden.

Während der Federkohl kocht, die Karotten schälen und in sehr feine Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und fein hacken.

In einer Pfanne die Butter erhitzen. Die Zwiebel und die Karottenscheiben darin andünsten. Den  geschnittenen Federkohl beifügen, kurz mitdünsten, dann den Noilly Prat dazu giessen und alles mit Salz sowie Pfeffer würzen. Zugedeckt etwa 5 Minuten dünsten.

Den Rahm und den Kümmel mischen und über das Gemüse giessen. Alles ungedeckt unter gelegentlichem Wenden nochmals 10 Minuten dünsten.

Nach einem Rezept von Annemarie Wildeisen.

Blumenkohl im Ofen mit Zitrone, Kapern und Tomaten

Zutaten:
600 g Blumenkohl
1 Bio-Zitrone
6-8 Stück in Öl eingelegte gedörrte Tomaten
3 Esslöffel Kapern
Olivenöl, Salz, Pfeffer 

Zubereitung:

Den Backofen auf 220°C vorheizen.
Den Blumenkohl in Röschen zerteilen, waschen und 6-10 Minuten blanchieren.
Anschliessend in eine eingeölte ofenfeste Form geben.

Die Zitrone längs halbieren und in sehr feine Scheiben, die gedörrten Tomaten in feine Streifen schneiden. Beides mit den Kapern unter die Blumenkohlröschen mischen, mit Olivenöl beträufeln.

Während ca 20 Minuten im Ofen bei 220 Grad backen.
Nach Belieben salzen und pfeffern.

Das Gericht kann entweder direkt aus dem Ofen als Beilage oder kalt mit einem Salat-Dressing vermischt auch als Salat gereicht werden.

 

Shakshuka

Zutaten (für 4- 6 Personen):
Olivenöl
2 Zwiebeln, fein gehackt
5 Knoblauchzehen, in feinen Scheiben
1 Peperoncino (getrocknet), zerbröselt
1 Büchse Tomates concassées (400 g)
1 frische Tomate, gewürfelt
6 Lorbeerblätter
1 Bund Petersilie (und wer mag Koriander), fein gehackt
4 bunte Peperoni, in feine Streifen geschnitten
1 Peperoni in 4 – 6 Ringe schneiden
2 Teelöffel Baharat (7 spices)
1 Teelöffel Kreuzkümmel
1 Teelöffel scharfen Rosenpaprika
2 Esslöffel braunen Zucker
4 – 6 Eier
Salz, Pfeffer

Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Die geschnittenen Zwiebeln, Knoblauch, Peperonistreifen und  -ringe im Öl ca 10 Minuten andünsten.
Lorbeer, Peperoncino und Gewürze unterrühren (nicht anbrennen lassen, sonst werden sie bitter) und mit den Tomates concassées ablöschen. Die gehackte frische Tomate unterziehen. Mit Zucker, Salz und Pfeffer gut würzen und während 20 Minuten köcheln lassen. Evtl. etwas Wasser oder Bouillon beigeben – die Sauce sollte sämig werden.

Vom Herd nehmen und die Sauce in ein Backofen geeignetes Gefäss geben (wenn sich die Pfanne dafür eignet, Sauce in der Pfanne lassen). Aus der Sauce die 4 – 6 Peperoni-Ringe hervor ziehen und regelmässig auf der Oberfläche verteilen. In diese Ringe nun je ein aufgeschlagenes Ei hineinsetzen (wenn es etwas überschwappt, macht dies nichts).
Nun die Sauce mit den Eiern in den Backofen schieben und bei 200 Grad während ca. 10 Minuten – oder bis die Eier unten fest und das Eigelb noch wachsig ist – garen. Mit der gehackten Petersilie bestreuen und mit frischem Brot heiss servieren.

Alternativ (und sicherer) kann man das Gericht auch mit Spiegeleiern reichen.
PerfektionistInnen werden natürlich Eier pochieren und diese dann in die Shakshuka legen. Wie das Pochieren am besten geht, demonstriert Ihnen das folgende Video:

Eier pochieren – so gelingts!

Picture by Calliopejen1 [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY
SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons