Category Archives: Uncategorized

Fruchtig-frische Heidelbeerkonfitüre

Zutaten:
500 g Heidelbeeren
1/2 dl Wasser
500 g Gelierzucker (1:1)
4 Wacholderbeeren
Saft einer halben Zitrone
Feinst geriebene Schale der halben Zitrone
½ Apfel, geschält und in kleine Würfel geschnitten

Zubereitung:
Die Gläser heiss ausspülen und bereit stellen.
Die Wacholderbeeren in einen Teebeutel geben.

In einem Topf die gewaschenen und abgetropften Heidelbeeren mit dem Wasser und dem Gelierzucker unter Rühren zum Kochen bringen. Die Wacholderbeeren im Teebeutel mitkochen. Den Zitronensaft und die feingeriebene Schale hinzu fügen. Alles ca. 4-6 Minuten lang kochen lassen und immer wieder umrühren. Zum Schluss die Apfelstücke zur Konfitüre geben und noch 2-3 Minuten mitköcheln lassen, dann den Teebeutel mit den Wacholderbeeren herausnehmen.

Mit einer Schöpfkelle die fertige Konfitüre in die heissen Gläser füllen, gut verschliessen und mit einem Küchentuch bedeckt abkühlen lassen.
Diese fruchtig-frische Konfitüre ist mit einem Stück Züpfe (Zopf) oder Weissbrot einfach ein Traum!

Richard Strauss (1864-1949) – Morgen

Tomas Auškalnis

Morgen!
Und morgen wird die Sonne wieder scheinen,

und auf dem Wege, den ich gehen werde,
wird uns, die Glücklichen, sie wieder einen
inmitten dieser sonnenatmenden Erde. . .

Und zu dem Strand, dem weiten, wogenblauen,
werden wir still und langsam niedersteigen,
stumm werden wir uns in die Augen schauen,
und auf uns sinkt des Glückes stummes Schweigen.
Text: John Henry Mackay (1864-1933)

„Das Lied entstand im Mai 1894 als vierte und letzte Nummer eines Zyklus, op. 27, den Strauss seiner Braut, der Sängerin Pauline de Ahna, zur Hochzeit schenkte. Dabei folgte er einer Tradition des Brautgeschenks, die Robert Schumann 54 Jahre früher begründet hatte, als er Clara Wieck seinen Liederzyklus Myrthen op. 25 am Hochzeitstag überreichte.“
Weiterführende interessante Informationen über dieses Lied finden Sie hier.