Archiv der Kategorie: Rezepte

Kabissalat mit Walnüssen

Zutaten:

1/2 Kabis (Weisskohl), in feine Streifen geschnitten
2 Schalotten oder Zwiebeln, fein geschnitten
1-2 Esslöffel Kapern
50 g Walnusskerne
1 Bund glatte Petersilie

Geschnittenen Kabis und die Zwiebeln in einer grossen Pfanne im Öl ca 5 Minuten unter häufigem Wenden dünsten. Abkühlen lassen.
Nüsse hacken. Petersilieblätter abzupfen und hacken.

Eine Mayonnaise herstellen: 1 Ei, 1 Esslöffel Weisswein, Senf und 1 Esslöffel Essig miteinander mit dem Mixer gut mischen, Öl im feinen Strahl dazugeben, gut rühren, bis die Sauce dicklich wird. Kapern hacken und dazugeben. Die Mayonnaise mit Salz und Pfeffer würzen.

Den lauwarmen Kabis mit den geschnittenen Zwiebeln mit der Sauce vermischen. Vor dem Servieren die gehackten Nüsse sowie die fein geschnittene Petersilie zum Kabissalat geben und unterziehen.

 

Bild : Kabisköpfe (wiki)

 

Confiture de Lait

„Konfitüre“ aus Milch – ungewöhnlich !

1 Liter Vollmilch
500 g Zucker
2 Vanillestengel
(etwas Zimt nach Belieben)

Milch und Zucker in eine Pfanne geben. Vanillestengel aufschlitzen, das Mark in die Milch schaben und die Stengel beifügen. Unter ständigem Rühren langsam aufkochen. Bei kleiner Hitze ca 90 Minuten köcheln, bis die Milch cremig geworden ist. Immer wieder Rühren, vor allem dann, wenn die Milch langsam beige-braun wird. Die Creme darf nicht auskristallisieren, sonst gibt es nicht eine glatte Konfitüre, sondern einen gekörnten Caramel.
Anschliessend im Eiswasserbad kalt rühren. Durch ein Sieb giessen und ganz erkalten lassen.
In ein Einmachglas füllen und gut verschlossen kühl lagern (ca 3 Monate haltbar):

Bild : Dulce de Leche (Wiki)

Rahmkuchen (Gâteau à la crème)

Spezialität aus der französischen Schweiz (Romandie)

250 g geriebener Teig (Mürbeteig)
2 dl Rahm
1 Esslöffel Mehl
4 Esslöffel Zucker
Zimt, nach Belieben

Ein Kuchenblech mit dem Teig auslegen. Leicht, aber häufig bestechen.
Den Teigboden mit Mehl, Zucker und Zimt bestreuen. Den Rahm darauf leeren.
In den mittelheissen Ofen (220 Grad) schieben und rund 30 Minuten backen. Den Backprozess überwachen und sich bildende Blasen sofort einstechen.

Bild: Château de Chillon (wiki)

Bündner Gerstensuppe

Bündner Gerstensuppe (Schnellrezept)

„Die Suppe sieben Aufgaben erfüllt:
Sie nimmt den Hunger, den Durst sie stillt;
sie füllt den Magen und reinigt den Zahn,
macht schlafen und daß man verdauen kann,
und färbt mit Gesundheit die Wangen an.“
(Italienisches Sprichwort)

2 Karotten, in Scheiben geschnitten
1/4 Wirz, fein geschnitten
2 Lauchstengel, fein geschnitten
1 Zwiebel, geschnitten
3 Lorbeerblätter
3 Nelken
1/2 Bund Petersilie. gezupft
1 Esslöffel Bratbutter
1,2 Liter Wasser
200 g Rollgerste
1 Kalbsfuss (Gnagi, Markbein), oder 100 g Speckwürfel
2 Bouillonwürfe
Salz, Pfeffer

Das geschnittene Gemüse im Dampfkochtopf in der heissen Butter anbraten und etwas dünsten. Markbein und/oder Speckwürfel sowie Lorbeer und Nelken beifügen. Mit dem Wasser ablöschen, die Rollgerste einlaufen lassen. Die Bouillonwürfel sowie Salz und Pfeffer beifügen.

Im Dampfkochtopf (2. Ring) 20 Minuten garen.
Dampfkochtopf öffnen, evtl. nachwürzen, evtl. mit etwas Rahm verfeinern.

Mit frischem fein geschnittenem Schnittlauch servieren.

Cazzöla (Tessin)

Eintopf mit Schweinefleisch, Wirz und Gemüse (das schnelle Rezept!)

Zutaten:
800 g Schweinsbrustspitz, in Stücke geschnitten
200 g Speck (geräuchert), gewürfelt
2 Esslöffel Butter
Olivenöl
2 grosse Zwiebeln, grob geschnitten
4 Karotten, geschält, in grobe Stücke geschnitten
3 Stengel Stangensellerie, geschnitten
12 Cherrytomaten, ganz
2 Esslöffel Tomatenpüree
1 Zweig Rosmarin
6 Salbeiblätter
1/2 Wirz, grob geschnitten
4 dl Weisswein
2 Bouillonwürfel
Pfeffer, Salz

Das Fleisch mit dem Speck in der Butter und im Olivenöl anbraten, Zwiebeln beifügen, andünsten. Mit dem Weisswein ablöschen, Tomatenpüree, Salz und Pfeffer sowie Bouillonwürfel beigeben. Das Ganze 15 Minuten im Dampfkochtopf (2. Ring) dämpfen. Dampf ablassen, Topf öffnen, den Wirz und das Gemüse beifügen, nochmals 10-15 Minuten im Dampfkochtopf (2. Ring) garen. Evtl. nachwürzen. Optional noch ein Schweinswürstchen dazulegen. Servieren.

(Foto: M.C. Briner 2013)