Alle Beiträge von Marianne C. Briner Lavater

Reformierte Theologin, WebPublisher SIZ, Journalistin Hobbies: Viola da Gamba, Konzert-Zither, Naturgarten, Schweizer Kunst, Kreatives Schreiben, Neue Medien

Sizilianischer Orangensalat

2 saftige Orangen
1 kleine Fenchelknolle
1 kleine rote Zwiebel
1 Teelöffel frischer Rosmarin oder getrocknete italienische Kräuter
2 Esslöffel Weissweinessig
4 Esslöffel bestes Olivenöl
Etwas Orangensaft
Salz und Pfeffer

Orangen gut schälen, die weissen Häutchen entfernen. Die Orangen  mit einem scharfen Messer halbieren, die Hälften in dünne Scheiben schneiden, dekorativ auf einer Platte oder den Tellern ausbreiten.
Die Fenchelknollen putzen, die harten äusseren Teile entfernen, das Fenchelgrün zum Garnieren zur Seite legen. Das Fenchelherz in kleine Würfelchen schneiden.
Die Zwiebel in sehr feine Ringe schneiden.
Mit dem Olivenöl, dem Weissweinessig und etwas Orangensaft eine Sauce zubereiten, den fein gehackten Rosmarin oder die getrockneten Kräuter untermischen, mit Salz und Pfeffer würzen.
Die Fenchelwürfel gut in der Sauce wenden und auf den Orangenscheiben verteilen. Die restliche Sauce auf den Salat träufeln, die Zwiebelringe auflegen, mit Fenchelgrün (gezupft oder ganz) dekorieren.

Die Kartoffelesser

„Die Kartoffelesser“ (niederländisch „De Aardappeleters“) ist ein Gemälde Vincent van Goghs, das er im April 1885 gemalt hat.  Es ist sein erstes großes Werk.

Vincent van Gogh schreibt dazu am 30. April 1885 in seinem Brief 404 an den Bruder Theo: „Gern hätte ich dir zu diesem Tag das Bild von den Kartoffelessern geschickt, doch obwohl es gut vorwärts geht, ist es doch noch nicht ganz fertig. Obschon ich das eigentliche Bild in verhältnismäßig kurzer Zeit gemalt haben werde, und zwar größtenteils aus dem Kopf, so hat es doch einen ganzen Winter Malen von Studienköpfen und Händen gekostet. […] Ich habe mich nämlich sehr bemüht, den Betrachter auf den Gedanken zu bringen, daß diese Leutchen, die bei ihrer Lampe Kartoffeln essen, mit denselben Händen, die in die Schüssel langen, auch selber die Erde umgegraben haben; das Bild spricht also von ihrer Hände Arbeit und davon, daß sie ihr Essen ehrlich verdient haben. Ich habe gewollt, daß es an eine ganz andere Lebensweise gemahnt als die unsere, die der Gebildeten. Ich möchte denn auch durchaus nicht, daß jeder es gleich schön oder gut fände.“

Bild: wiki

Randensalat (rote Bete) mit Orangen

Eine schöne Vorspeise im Winter

Das Originalrezept stammt aus:
„Genussvoll vegetarisch“, Yotam Ottolenghi, Dorling Kindersley Verlag GmbH 2010

Zutaten:
3 rote Randenknollen gekocht
1 Orange
1 roter Chicorée
1 kleine rote Zwiebel, in dünne Scheiben geschnitten
1 handvoll gehackte Petersilienblätter
2 Esslöffel Kapern
3 Esslöffel Olivenöl
1 Teelöffel Orangenblütenwasser
2 Esslöffel Rotweinessig
Salz und schwarzer Pfeffer

Die Randen in feine Scheiben schneiden und in die Schüssel geben.
Die Orangen schälen, vierteln  und ebenfalls in dünne Scheibchen schneiden, zu den Randen geben.
Den Chicorée in 2 cm breite Scheiben schneiden, auseinanderzupfen und ebenfalls zum Salat geben. Ebenso die geschnittene Petersilie sowie die Zwiebelscheiben und Kapern hinzufügen.
Zum Schluss mit den restlichen Zutaten eine Salatsauce herstellen, über das Gemüse giessen und vorsichtig unterrühren.

Foto: wiki

Englischer Orangenkuchen

Himmlisch…

2 Bio-Orangen, ganz mit Schale, ohne Kerne, grob gewürftelt
120 Butter
120 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
2 Eier
1 Päckchen Backpulver
175 g feines Hartweizengriess

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
Bei einer kleineren Tortenform (Durchmesser ca 20 cm) den Boden mit Backtrennpapier belegen und Papier und Rand einfetten.
Die gewürfelten Orangen pürieren und zur Seite stellen.
Eier und Zucker sowie Vanillezucker miteinander luftig schlagen, bis die Creme weiss ist.
Die weiche (flüssige und abgekühlte) Butter hineingeben und gut miteinander vermischen.
Salz, Hartweizengriess und Backpulver untermischen.
Das pürierte Orangenfruchtfleisch beigeben.

Die ganze Mischung in die Backform geben und 40-50 Minuten bei 180 Grad backen, bis die Oberfläche schön hellbraun ist.
Beim Stechen sollte am Hölzchen nichts mehr dran hängen bleiben.

Der Kuchen kann gut bereits am Vortag gebacken werden und hält sich im Kühlschrank (im Gefrierbeutel) 5 Tage.

Foto: M.C. Briner 10.01.2014