Apfelkuchen mit Olivenöl, Zimt und Sultaninen

Zutaten:
80 g Sultaninen
280 g Weissmehl
1 Teelöffel gemahlener Zimt
1/2 Teelöffel Salz
1 Teelöffel Backpulver
1 Teelöffel Natron
2 Päckchen Vanillezucker Bourbon
120 ml Olivenöl
160 g Zucker
3 Eier, getrennt
3 Äpfel süss-säuerlich
1 Bio-Zitrone, abgeriebene Schale und Saft

Vorbereitung:
Eine Springform (20 cm Durchmesser) mit Backtrennpapier belegen und einfetten.
Die Sultaninen in einer kleinen Pfanne mit Wasser knapp bedeckt bei niedriger Hitze köcheln lassen, bis sie das Wasser aufgenommen haben. Abkühlen lassen.
Die Äpfel schälen, entkernen, vierteln und in Scheiben schneiden. Mit Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht anlaufen.
Die Eiweiss steif schlagen.
Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

Zubereitung:
Das Mehl zusammen mit Zucker, Vanillezucker, Zimt, Salz, Zitronenabrieb, Backpulver und Natron in eine Schüssel geben und miteinander verrühren.
Die Eigelb zusammen mit dem Olivenöl und dem Zitronensaft verschlagen und in die Mehlmasse einrühren. Es soll eine dicke homogene Masse entstehen.  Die Apfelscheiben sowie die Sultaninen untermischen.
Die Eiweisse vorsichtig unterheben.

Die Masse in die vorbereitete Form füllen, glatt streichen und in die Backofenmitte schieben.

Während 45 – 55 Minuten backen. Nach 45 Minuten mit einer Nadel einstechen, Haftet nach dem Herausziehen kein Teig mehr daran, ist der Kuchen fertig. Den Kuchen in der Form vollständig auskühlen lassen.

Servieren Sie den Kuchen mit Puderzucker bestäubt und mit einem Löffel Double Crème oder Frischkäse mit einem Schuss flüssigem Honig.

Basis dieser von mir modifizierten Light-Variante ist ein Rezept von Ottolenghi.