Anton Gosswin 1535/46 – 1597/98

hofkapelle-muenchen-lasso

Bild der alten Hofkapelle München (Hans Mielich 1516-1573) mit dem dirigierenden Orlando di Lasso von Wikimedia Commons

Anton Goßwin wird vermutlich vor 1550 in Flandern geboren. Erstes Zeugnis über sein Wirken erhalten wir 1562 aus München, wo er unter Orlando di Lasso Sängerknabe an der Hofkapelle ist. 1568 wird er Bürger von München. Ein Jahr später übernimmt er die Stelle des Kapellmeisters in der Landshuter Kapelle des Erbprinzen Wilhelm. Nach deren Auflösung im Jahre 1570 ist er wieder Sänger in der Münchner Hofkapelle. Ab 1580 ist er Kapellmeister beim Bischof zu Freising, den er vermutlich auf seinen ausgedehnten Reisen nach Hildesheim, Lüttich, Münster und Köln begleitet. Im Jahre 1597 oder 98 stirbt Anton Goßwin.

Von seinen Kompositionen sind uns mehrere Messen, Madrigale und deutsche Lieder erhalten geblieben. Das 1581 in Nürnberg erschienene Werk Newe Teutsche Lieder mit dreyen Stimmen ist eine Hommage an seinen großen Lehrer Orlando di Lasso. Dieser hatte 1567 Newe Teutsche Liedlein zu fünf Stimmen veröffentlicht, die ungeheuer populär wurden. Goßwin greift die in diesem Werk enthaltenen 15 Lieder auf und setzt sie mit deutlichen thematischen Anklängen seinerseits dreistimmig. Darunter befinden sich auch mehrere Trinklieder. Das Trinklied war zu Zeiten Goßwins eine durchaus anspruchsvolle musikalische Gattung.
(Textquelle: Viola-da-Gamba-Gesellschaft, Heinrich Böcker, 2013)

Zwei Tonbeispiele im Midi-Format bei Choralwiki.